Upcycling-Spielideen

Ordnung leicht gemacht: Warum Körbchen einfach cool sind

Wer mir hier schon länger folgt, weiß, dass ich absoluter Fan bin von Körbchen, Schalen und Boxen. Nicht selten bekomme ich Fotos oder Videos von euch, wenn ihr grade in einer Körbchen-Abteilung seid – das sagt wohl einiges aus, oder? 😀
Aber , Spaß beiseite! Neben der Tatsache, dass ich Körbchen einfach wunderschön finde, haben sie auch einen sehr wichtigen Stellenwert in der montessoriinpirierten, pädagogischen Arbeit. Was alles hinter meiner Liebe zu Körbchen steckt, verrate ich euch im heutigen Blogpost!

Die Sache mit dem Aufräumen/pädagogische Hintergründe

Für Kinder ist das Thema „Aufräumen“ ein langer Prozess, welcher nicht von heute auf morgen klappen kann. Nicht, weil Kinder es nicht wollen, oder keine Lust dazu haben – nein – sie sind oft einfach noch nicht bereit dafür, bzw. ist auch die Hirnentwicklung hier ein wichtiger Aspekt. Erst zu einem relativ späten Zeitpunkt VERSTEHEN Kinder, welchn Sinn aufräumen denn hat und wie dies richtig funktioniert. Man kann dies aber von Beginn an gut in den Alltag integrieren – ohne Druck, mit Spiel und Spaß! Wichtig dabei:

  • Dem Kind ein Vorbild sein – Nur so, lernt ein Kind, nach und nach, was „Ordnung“ eigentlich bedeutet. Kinder ahmen uns immerzu nach, imitieren unser Verhalten. Dies gilt auch für die Ordnung und für das Aufräumen
  • Körbchen als Hilfestellung – Wenn jedes Spielzeig seinen eigenen Platz (zB in Form eines Korbes/einer Schachtel) hat, fällt es gleich viel leichter Ordnung zu halten und einschätzen zu können, wo was hingehört.
  • „Weniger ist mehr“ – das gilt vor allem beim Angebot der Spielsachen! Wie du euren Spielbereich neu organisieren/überdenken kannst, kannst du gern in menem vergangenen Blogpost nachlesen! Klick hier
  • Spielerisches Aufräumen – das klappt schon bei den jüngsten gut 🙂
  • Bücher haben bei uns zB in einer großen Obstkiste Platz, die vielen Stofftiere in einem Riesen-körbchen 🙂

Körbchen ist nicht gleich Körbchen! Worauf du beim Kauf achten solltest:

  • Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, auf das Material achten. Die Körbe sollten robust sein und auch langlebig. Ich setze aus diesem Grund, am liebsten, auf geflochtene Weide-Körbchen, Körbchen aus Bast, Jute oder Wolle, aber auch Stoffkörbe und Holzschalen haben wir im Einsatz.
  • Die Ästetik spielt natülich auch eine große Rolle – Die oben beschriebenen Körbe sehen auch einfach schön und einladend aus
  • Schlicht und naturbelassen ist schöner als quietschebunt. Es bringt Ruhe in den Spielbereich, lenkt nicht zu sehr ab und hilfe dabei, einen guten Überblick zu behalten.

Die montessori-inspirierten Gedanken rund um Körbchen:

  • „Hilf mir es selbst zu tun“ – Das Kind kann sich also selbst sein Spiel holen, damit arbeiten, es dann wieder einräumen und wegbringen – das ist natürlich ebenso ein Prozess, der nicht von heute auf morgen klappt – aber so lässt sich schon früh das Thema Ordungn aufgreifen 🙂
  • Körbchen helfen demnach dabei, nach und nach, Ordnung zu halten
  • Die Kinder begreifen schnell, welches Material in welchen Korb gehört
  • … Hier ist es natürlich von Vorteil, wenn die Körbe sich gut unterscheiden
  • Für junge Kinder eignen sich am besten Körbe mit Griffen – so können sie besser vom Kind getragen werden („Ich möchte es alleine tragen! Ich kann das schon!“)
  • Klappt dies gut, sind auch Körbe ohne Griffe super zu verwenden

Wo kaufe ich meine Körbe?

Fast täglich bekomme ich Nachrichten, woher meine Körbe sind. Ich werde euch nun mal auflisten, wo ich am liebsten shoppe (unbezahlte Werbung – Empfehlung):

  • TEDI, ACTION und NANU-NANA haben wunderschöne Körbe, welche kleines Geld kosten und sehr hübsch aussehen. Dort gibt es schon für ein paar Euro wunderbare Modelle in verschiedenen Formen und Größen.
  • Bei IKEA gbt es eine unfassbar große Körbchenabteilung, und ich glaube die meisten gibt es sogar online! Kosten etwas mehr, sind aber auch etwas hochwertiger
  • Geheimtipp: Dänisches Bettenlager!
  • XXLUTZ, MÖMAX, MÖBELIX und alle anderen gängigen Möbelhäuser haben auch eine ganz tolle Abteilung dafür!
  • Ich besitze auch einige sehr hochwertige Körbchen von KOKOMOO– kann ich euch sehr ans Herz legen!
  • Amazon hat da auch oft ganz tolle Angebote – die hab ich selbst aber noch nie bestellt!
  • Viele meiner Weidenkörbe sind aber auch handmade – haben bei uns im Ort eine Künsterlin dafür

Viel Spaß beim Körbchen shoppen – Ich hoffe, ich konnte euch mit dem Blogpost ein bisschen inpirieren, zu Hause vielleicht auch hier und da ein Körbchen einzusetzen! 🙂
Eure Julia